Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz |
Sie befinden sich hier :  Bauleitplanung | Bauleitpläne öff Auslegung

Gemeinde Jersbek

Gemeinde Jersbek, Kreis Stormarn
Bebauungsplan Nr. 23 - Ortsteil Timmerhorn - als Bebauungsplan der Innenentwicklung

Gebiet: südlich Fliederweg Nr. 2 einschließlich rückwärtiger Bereiche
hier:
a) Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses nach § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch
b)
öffentliche Auslegung des Entwurfes des Bebauungsplanes Nr. 23 - Ortsteil Timmerhorn - nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

a)
Die Gemeindevertretung der Gemeinde Jersbek hat in ihrer Sitzung am 27. Juli 2017 die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 23 - Ortsteil Timmerhorn -  als Bebauungsplan  der Innenentwicklung  für das o. g. Gebiet beschlossen auf der Grundlage des § 2 Abs. 1 BauGB.

Die Planungsziele werden wie folgt umschrieben:

Mit der Aufstellung Bebauungsplanes Nr. 23 - Ortsteil Timmerhorn - als Bebauungsplan der Innenentwicklung soll für den Bereich der Altbebauung ein weiteres Baugrundstück bereitgestellt werden unter Berücksichtigung der Auswirkungen aus dem östlich benachbart liegenden landwirtschaftlichen Betrieb mit Intensivtierhaltung, Reiterhof und sonstigen gewerblichen Nutzungen.


Gemeinde Bargfeld-Stegen

Gemeinde Bargfeld-Stegen
Neuaufstellung des Landschaftsplanes
hier:
öffentliche Auslegung des Entwurfes

Der vom Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Bargfeld-Stegen am 23.04.2018 gebilligte und zur öffentlichen Auslegung bestimmte Entwurf des Landschaftsplans für das gesamte Gemeindegebiet (Pläne und Textteil) liegt in der Zeit

vom 22.02.2019 bis 30.03.2019

in der Verwaltung des Amtes Bargteheide-Land, Eckhorst 34, 22 941 Bargteheide, Zimmer 215 während der allgemeinen Öffnungszeiten montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8.00 - 12.00 Uhr sowie dienstags von 14.00 -18.00 Uhr und nach vorheriger Vereinbarung zum Zwecke der öffentlichen Bekanntmachung aus und kann dort von jedermann eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist können Bedenken und Anregungen (schriftlich oder zur Niederschrift) vorgebracht werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Neuaufstellung des Landschaftsplanes unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Landschaftsplanes nicht von Bedeutung ist.