Startseite | Kontakt | Impressum
Sie befinden sich hier : Aktuelles

Willkommen in der Amtsverwaltung Bargteheide-Land


Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher,

auf den folgenden Internetseiten erhalten Sie Informationen über das Amt Bargteheide-Land, die amtsangehörigen Gemeinden, den Schulverband und die Gewässerpflegeverbände.

Für weitere Informationen wenden Sie sich gern an unserere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Rufnummern können sie dem aktuellen Telefonverzeichnis entnehmen. Per E-Mail erreichen Sie uns unter info@bargteheide-land.de.

Unsere Öffnungszeiten:
Montag 08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08.00 - 12.00 Uhr
Freitag 08.00 - 12.00 Uhr
Termine auch nach vorheriger Vereinbarung

Ihre Amtsverwaltung Bargteheide-Land


Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Geflügelpest durch Wildvögel im Kreis Stormarn

- Festlegung eines Sperrbezirkes und eines Beobachtungsgebietes -

Der Landrat des Kreises Stormarn ordnet aufgrund der Abschnitte 2, 8 und 10 Tiergesundheitsgesetz (TierGesG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22.05.2013 (BGBl. I S. 1324) i. V. m. §§ 55, 56 und 65 der Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest (Geflügelpest-Verordnung), neu gefasst durch Bekanntmachung vom 08.05.2013, jeweils in der zur Zeit gültigen Fassung, folgendes an:

Im Bezirk Wandsbek (Ortsteil Wohldorf-Ohlstedt) in der Freien und Hansestadt Hamburg ist am 24.02.2017 der Ausbruch der Geflügelpest bei einem wildlebenden Vogel amtlich festgestellt worden.

Um den Fundort ist ein Gebiet mit einem Radius von mindestens drei Kilometern als Sperrbezirk und mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern um den Fundort als Beobachtungsgebiet gemäß § 55 Abs. 1 Geflügelpestverordnung festzulegen.

Teile des Kreises Stormarn liegen sowohl im Sperrbezirk als auch im Beobachtungsgebiet.

Zum Sperrbezirk im Kreis Stormarn wird hiermit erklärt:

1. Von der Gemeinde Tangstedt der Bereich südöstlich der folgenden Grenze:

Im Norden beginnend an der Gemeinde- bzw. Kreisgrenze entlang der B 432 bis zur Gemeinde- bzw. Kreisgrenze im Süden.

2. Von der Gemeinde Jersbek das Naturschutzgebiet Hansdorfer Brook.

3. Von der Gemeinde Ammersbek der Bereich westlich der folgenden Grenze:

Im Norden und Osten durch die Straßen Weg zum Brook, Bramkampredder, Dorfstraße, Franz-Kruse-Straße und Am Golfplatz jeweils von und bis zur Gemeinde- bzw. Kreisgrenze.

Zum Beobachtungsgebiet im Kreis Stormarn wird hiermit erklärt:

1. Gemeinde Delingsdorf: das gesamte Gemeindegebiet

2. Von der Gemeinde Tremsbüttel der Bereich nordwestlich der folgenden Grenze:

Im Norden beginnend an der Gemeindegrenze entlang der A 21 bis zur Kreuzung mit den Bahnschienen der Strecke Lübeck - Hamburg. Diese in südwestlicher Richtung folgend bis zur Gemeindegrenze.

3. Gemeinde Großhansdorf: das gesamte Gemeindegebiet

4. Gemeinde Ammersbek: das Gemeindegebiet, das nicht im Sperrbezirk liegt

5. Stadt Ahrensburg: das gesamte Stadtgebiet

Die Gemeinde Nienwohld, die ebenso im Beobachtungsgebiet liegt, wurde bereits mit tierseuchenrechtlicher Allgemeinverfügung vom 17.02.2017 zum Sperrbezirk erklärt.

Die Gemeinde Bargfeld-Stegen, Gemeinde Elmenhorst, Gemeinde Tangstedt, Gemeinde Jersbek sowie die Stadt Bargteheide, die ebenso im Beobachtungsgebiet liegen, wurden bereits mit tierseuchenrechtlicher Allgemeinverfügung vom 17.02.2017 zum Beobachtungsgebiet erklärt.

Die beschriebene Gebietskulisse ist auch der im Anhang beigefügten kartografischen Darstellung zu entnehmen. Diese ist Bestandteil dieser Allgemeinverfügung.

An den Hauptzufahrtswegen zum Sperrbezirk bzw. zum Beobachtungsgebiet werden Schilder mit der deutlichen und haltbaren Aufschrift "Wildvogelgeflügelpest-Sperrbezirk" bzw. "Wildvogelgeflügelpest-Beobachtungsgebiet" gut sichtbar angebracht.

Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Geflügelpest durch Wildvögel im Kreis Stormarn - Festlegung eines Sperrbezirkes und eines Beobaschtungsgebietes -

Allgemeinverfügung zur Änderung der tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Geflügelpest durch Wildvögel im Kreis Stormarn vo, 17.02.2017


 Amtliche Bekanntmachung des Kreises Stormarn

Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Geflügelpest durch Wildvögel im Kreis Stormarn

- Festlegung eines Sperrbezirkes und eines Beobachtungsgebietes -

Der Landrat des Kreises Stormarn ordnet aufgrund der Abschnitte 2, 8 und 10 Tiergesundheitsgesetz (TierGesG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22.05.2013 (BGBl. I S. 1324) i. V. m. §§ 55, 56 und 65 der Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest (Geflügelpest-Verordnung), neu gefasst durch Bekanntmachung vom 08.05.2013, jeweils in der zur Zeit gültigen Fassung, folgendes an:

In der Gemeinde Itzstedt im Kreis Segeberg ist am 17.02.2017 der Ausbruch der Geflügelpest bei einem wildlebenden Vogel amtlich festgestellt worden.

Um den Fundort ist ein Gebiet mit einem Radius von mindestens drei Kilometern als Sperrbezirk und mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern um den Fundort als Beobachtungsgebiet gemäß § 55 Abs. 1 Geflügelpestverordnung festzulegen.

Teile des Kreises Stormarn liegen sowohl im Sperrbezirk als auch im Beobachtungsgebiet.

Zum Sperrbezirk im Kreis Stormarn wird hiermit erklärt:

1. Gemeinde Nienwohld: das gesamte Gemeindegebiet

Zum Beobachtungsgebiet im Kreis Stormarn wird hiermit erklärt:

1. Gemeinde Tangstedt: das gesamte Gemeindegebiet

2. Gemeinde Bargfeld-Stegen: das gesamte Gemeindegebiet

3. Gemeinde Jersbek: das gesamte Gemeindegebiet

4. Gemeinde Elmenhorst: das gesamte Gemeindegebiet

5. Gemeinde Neritz: das gesamte Gemeindegebiet

6. Gemeinde Grabau: das gesamte Gemeindegebiet

7. Von der Stadt Bargteheide der Bereich nordwestlich der folgenden Grenze:

Im Norden beginnend an der Gemeindegrenze entlang der B 75 bis zur Abzweigung rechts auf die L 225. Diese durch Bargteheide folgend bis zur Gemeindegrenze im Südwesten.

Die Gemeinde Travenbrück, die ebenso im Beobachtungsgebiet liegt, wurde bereits mit tierseuchenrechtlicher Allgemeinverfügung vom 16.02.2017 zum Beobachtungsgebiet erklärt.

[Mehr]


Bekanntmachung für den Wechsel der Hauptwasserzähler in 2017

Von Januar bis Ende September 2017 werden im Bereich des Amtes Bargteheide-Land die Hauptwasserzähler gewechselt. Betroffen ist die Gemeinde Bargfeld-Stegen.
Die Eigentümer bzw. Bewohner der betroffenen Grundstücke werden gebeten den Mitarbeitern Zutritt zu gewähren und die Hauptwasserzähler freizustellen, damit der notwendige Zählerwechsel durchgeführt werden kann.
Die Kosten für den Austausch des Hauptwasserzählers werden durch das Amt Bargteheide-Land getragen.
Bei Rückfragen steht Ihnen Frau Haase von der Amtsverwaltung (Telefon: 04532 / 40 45 - 59, E-Mail: r.haase@bargteheide-land.de) gerne zur Verfügung.

Bargteheide, den 07.12.2016
Amt Bargteheide-Land
Der Amtsvorsteher


Übermittlungssperren

Die Meldebehörden registrieren alle Einwohner die in Ihrem Zuständigkeitsbereich wohnhaft sind, um deren Identität und Wohnungen festzustellen und nachweisen zu können.

Zur Erfüllung Ihrer Aufgaben führen die Meldebehörden Melderegister, aus denen sie auch Auskünfte erteilen können.

Jeder Einwohner hat gegenüber seiner Meldebehörde nach dem Bundesmeldegesetzes die Möglichkeit, bestimmten Datenübermittlungen zu widersprechen bzw. diese per Einwilligung erst zu ermöglichen.

Widerspruchsrechte können gegen die Übermittlung von Daten an

· Parteien, Wählergruppen und Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen zum Zwecke
· Mandatsträger, Presse oder Rundfunk über Alters- und Ehejubiläen
· Adressbuchverlage zur Herausgabe von Adressverzeichnissen in Buchform
· Eine öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaft durch den Familienangehörigen eines Mitglieds dieser Religionsgesellschaft
· Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr zum Zwecke der Übersendung von Informationsmaterial

erhoben werden.

Nur mit Einwilligung darf die Meldebehörde Daten übermitteln zu Zwecken

· der Werbung
· des Adresshandels.

Hinweis:  

Der Widerspruch oder die Einwilligung kann persönlich oder schriftlich bei der Meldebehörde erfolgen.

Die Vorlage und weitere Informationen stehen Ihnen auf der Internetseite:
http://www.bargteheide-land.eu/cms/amtsverwaltung/formulare/  zur Verfügung oder wenden Sie sich bei weiteren Fragen gerne an die Mitarbeiterinnen des Einwohnermeldeamtes in Zimmer 116 und 117 oder unter den Telefonnummern: 04532/4045  -80, -81, -82 und -83.

(Die bereits vor dem 01. November bestehenden Übermittlungssperren nach dem Landesmeldegesetz für das Land Schleswig-Holstein werden übernommen und brauchen nicht neu erklärt werden).

Bargteheide, den 05.10.2016
Amt Bargteheide-Land
Der Amtsvorsteher
- Einwohnermeldeamt -

 


Datenübermittlung der Meldebehörden an die Bundeswehr

Seit dem 01. Juli 2011 gelten die Regelungen nach § 15, § 24 a und 24 b Wehrpflichtgesetz (WPflG) nur noch im Spannungs- oder Verteidigungsfall.  Die Erfassung von Wehrpflichtigen wird daher seit dem 01. Juli 2011 ausgesetzt.

Mit der Änderung des Melderechtsrahmengesetzes vom 01. Juli 2011 ist das Amt Bargteheide-Land  verpflichtet, im Oktober eines jeden Jahres auf die Widerspruchsmöglichkeit gegen die Datenübermittlung gemäß § 58 c Soldatengesetz hinzuweisen.

Nach § 54 des Wehrpflichtgesetzes können sich Frauen und Männer, die Deutsche im Sinne des Grundgesetzes sind, verpflichten, freiwilligen Wehrdienst zu leisten.

In diesem Zusammenhang übermitteln die Meldebehörden auf Grund des § 58 c Abs. 1 Soldatengesetz (SG) zum Zwecke der Übersendung von Informationsmaterial jährlich bis zum 31. März Familienname, Vorname und Anschrift zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten Jahr volljährig werden, an das Bundesamt für Personalmanagement der Bundeswehr.

Die Datenübermittlung unterbleibt, wenn die Betroffenen nach  § 58 c Abs. 1 Satz 1 Soldatengesetz (ab 01.11.2015 auch gemäß § 36 Abs. 2 Bundesmeldegesetz (BMG)) widersprochen haben.

Der Widerspruch kann schriftlich oder persönlich im hiesigen Meldeamt  formlos erfolgen.

Bargteheide, den 05.10.2016
Der Amtsvorsteher
- Einwohnermeldeamt -