Startseite | Kontakt | Impressum
Sie befinden sich hier :  Tremsbüttel | Geschichte

Die Geschichte der Gemeinde Tremsbüttel

Tremsbüttel oder Tremetesbotle, wie der Name sich damals schrieb, wird im Jahre 1302 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Als Besitzer des Gutes und der Burg zu Tremsbüttel wird "Johannes de Tremetesbotle", der zum adeligen Geschlecht derer "von Wedel" gehörte, genannt. Die Überreste der Burg, vermutlich eine Wasserburg, sind noch heute auf dem Gelände des Stammhofes nachzuweisen. 1571 erhielten die Herzöge von Holstein-Gottorf Tremsbüttel als Pfandbesitz. Sie machten den Ort zum Sitz des herzoglichen Amtmannes. Der Amtmann war gleichzeitig auch Amtsrichter. Die Amtsgeschäfte wurden im Tremsbütteler Amtshaus erledigt, hauptsächlich von einem eigens dafür angestellten Amtsschreiber. Dieser sogenannte Amtshof ist das einzige erhaltene Bauwerk der Tremsbütteler Amtsgeschichte. Der Amtmann Graf Christian zu Stolberg, ein Dichterfreund Goethes, begründete zwischen 1780 und 1790 ein Gut in Tremsbüttel, er baute dort ein neues Herrenhaus und legte den noch heute erhaltenen Schlosspark im englischen Stil auf einer Fläche von 16 Morgen Land an. Dieses Herrenhaus wurde 1893 abgebrochen. Alfred Hasenclever errichtete an derselben Stelle das heutige prunkvolle "Schloss" im Neu-Renaissancestil. Direkt am Dorfkern, in der Nähe des stattlichen "Schlosses", befindet sich eine 250 Jahre alte Kate, ein Relikt aus einer Zeit, als das Tremsbütteler Dorfbild noch hauptsächlich durch landwirtschaftliche Siedlungsstrukturen geprägt wurde. Diese Kate gehört zu den in Stormarn selten gewordenen Niederdeutschen Hallenhäusern.

Unter Beteiligung der Verbände, Vereine und der ganzen Bevölkerung beging Tremsbüttel 2002 das 700-jährige Bestehen des Dorfes.

 

Heute und morgen

Die Gemeinde Tremsbüttel mit derzeit 2.001 Einwohnern (Stand: Januar 2014) liegt auf der Achse Hamburg/Lübeck. Durch den Autobahnanschluss an die A 21 und den Bahnhof Kupfermühle im Ortsteil Sattenfelde ist Tremsbüttel verkehrsmäßig gut erreichbar, ohne den dörflichen Charakter zu verloren zu haben.

Für die vielfältigen dörflichen Aktivitäten steht das Gemeindezentrum mit zahlreichen Räumen und der Mehrzweckhalle zur Verfügung. Der 1968 gegründete und mitgliederstarke Sportverein VfL Tremsbüttel initiierte zahlreiche internationale Begegnungen. Neben den sportlichen Angeboten gibt es im Laufe des Jahres ein abwechslungsreiches kulturelles Programm. Hierfür sorgen der Männergesangverein Sattenfelde von 1948 e.V., der Frauenchor Tremsbüttel-Sattenfelde und der Madrigalchor. Der Kartenverein und die Freiwillige Feuerwehr sind ebenfalls im gesellschaftlichen Leben der Gemeinde nicht mehr wegzudenken.